AKTUELLES


28.11.2020:

14 neue Ministranten für die Pfarreiengemeinschaft

Die Messdiener wurden in den drei Pfarreien Teisnach, March und Patersdorf feierlich aufgenommen


Es ist schon zur Tradition geworden, dass Pfarrer Tobias Magerl die Messdiener der zur Pfarrgemeinschaft gehörenden Pfarreien Teisnach, March und Patersdorf feierlich in die jeweilige Ministranten Gemeinschaft aufnimmt. Nur war dies in dem besonderen Jahr 2020 wegen der unübersichtlichen Lockdown in der ersten Jahreshälfte aus den bekannten Gründen nicht möglich, so dass sich der Pfarrer mit seiner Gemeindereferentin Steffi Haimerl entschied, die Aufnahmen dann im Spätherbst nachzuholen, was eben jetzt in den Pfarrkirchen Teisnach, Fernsdorf und Kaikenried (für die Pfarrei Teisnach-Geiersthal), March (für die Pfarrei March) und Patersdorf (für die Pfarrei Patersdorf) nicht weniger feierlich nachgeholt worden ist.
In den jeweiligen vom Pfarrer Magerl zelebrierten feierlichen Gottesdiensten durften die jeweiligen neuen Ministranten erstmals mit der typischen rot/weißen Ministranten Kleidung, sozusagen in der Ersten Reihe teilnehmen. Wörtlich sagte er in der Eucharistiefeier zu den Neulingen: „Ihr bringt ihr die Gaben Brot und Wein. Ihr schenkt dem Gottesdienst eine besondere Würde und Festlichkeit. In eurem Auftreten sollt ihr ein Vorbild sein. Euer Dienst soll nicht nur eine praktische Hilfe sein, sondern Ausdruck eures Glaubens an Jesus Christus!“
Da in Geiersthal derzeit nur eine Messe am Freitagvormittag ist und die Ministranten zu dieser Zeit in der Schule sind, ministrieren die Neu-Ministranten vorübergehend auch in Teisnach. Daher wurden die beiden Aufnahmen für Teisnach und Geiersthal zusammengelegt.
In einem Segensgebet für die neuen Ministranten bat der Geitliche um Gottes Kraft und für die Ehrfurcht, dass sich die neuen Messdiener in der Ministrantenrunde immer in einer frohe Gemeinschaft finden sollten.  Auch in den von den Lektoren vorgetragenen Fürbitten wurde um Freude und Ausdauer für die Ministrantenneulinge beim Altardienst gebetet.  
Dann wurde jeweils die feierliche Aufnahme vorgenommen und Gemeindereferentin Steffi Haimerl lobte die Kinder, die sich für diesen wertvollen Dienst zur Verfügung stellen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für ihre jeweilige Pfarrei. Dann rief sie die neuen Ministranten namentlich auf und rief sie zum Altar,  wo sie von ihr bzw. den jeweiligen Oberministranten feierlich ein vom Pfarrer gesegnetes ein Holzkreuz als Zeichen der Aufnahme umgehängt bekamen.


Bild "Pfarreiengemeinschaft:Teisnach.png"
Teisnach/Geiersthal: (vorne v.l.) die Neu-Ministranten Leon Kleingütl, Diana Köppl, Fabian Köppl, Max Nothaft(mittlere Reihe v.l.) Oberministrantin Anna Hollmayr, Neu-Ministrant Thomas Fischl(hinten v.l.) Oberministrant Johannes Haidn, Pfarrer Tobias Magerl, Gemeindereferentin Steffi Haimerl

















Bild "Pfarreiengemeinschaft:Fernsdorf.png"
Fernsdorf: (vorne v.l.) die beiden Neu-Ministranten Michael Stiglbauer, und Korbinian Wölfl(hinten v.l.) Gemeindereferentin Steffi Haimerl, Pfarrer Tobias Magerl














Bild "Pfarreiengemeinschaft:Kaikenried.png"
Kaikenried: (vorne v.l.) die Neu-Ministranten Jonas Augustin, Tobias Augustin, Johannes Hagengruber(hinten v.l.) Pfarrer Tobias Magerl, Gemeindereferentin Steffi Haimerl



















Bild "Pfarreiengemeinschaft:March.png"
March: (vorne v.l.) die Neuministranten Larissa Eder, Dominik Matusek, Paula Stiglbauer(hinten v.l.) Gemeindereferentin Steffi Haimerl, Pfarrer Tobias Magerl, Oberministrantin Isabell Eder














Bild "Pfarreiengemeinschaft:Patersdorf.png"
Patersdorf: (vorne v.l.) die beiden Neu-Ministranten Anna-Maria Hecht und Sebastian Haslböck(hinten v.l.) Oberministrantin Johanna Achatz, Pfarrer Tobias Magerl, Gemeindereferentin Steffi Haimerl, Oberministrant Michael Süß








Fotos: Herbert Fuchs

-------------------------------------------------------------------

18.11.2020:

Kinder bauen die Krippe mit einem besonderen Adventskalender

Eine schöne vorweihnachtliche Aktion der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf



Da hat sich die Gemeindereferentin Steffi Haimerl schon eine besondere Aktion einfallen lassen, um die Kinder der Pfarreiengemeinschaft trotz der coronabedingt entfallenden Familien- und Kleinkindergottesdienste auf die nahende Vorweihnachtszeit einzustimmen. Sie organisierte einen besonderen Adventskalender mit einem Krippenstall, der mit jedem der 24 zu öffnenden Fensterchen jeden Tag um eine neue Figur erweitert wird, so dass schließlich am Heiligen Abend  das Christuskind würdig empfangen werden kann. In dem Kalender enthalten sind nicht nur die Heilige Familie, sondern auch Hirten, Schafe, Ochs und Esel und sogar die Heiligen Drei Könige, so dass sich schließlich pünktlich zum Weihnachtsfest alle Darsteller um die Krippe versammeln können, wenn das Christkind kommt. Die Krippe und der Adventkalender stehen dazu im Pfarrhof der Pfarrei Teisnach bereit.  

Aufgerufen sind dazu alle Kinder der Pfarreiengemeinschaft ab ca. 3 Jahre, deren Eltern sich unter der Email-Adresse: stefanie.Heimerl@bistum-regensburg.de anmelden möchten. Notwendig dazu sind lediglich Vor- und Zuname, Alter, Wohnort und die telefonische Erreichbarkeit. Damit alle das Wachsen der Adventskrippe mitverfolgen können, wurde extra eine Kinderhomepage für die Pfarreiengemeinschaft eingerichtet, die unter der Adresse:

veröffentlich ist. Täglich ist dort zu sehen, wie ein neues Fenster geöffnet wird und die Krippe Zug um Zug wächst. Für die Bewerbung ist deshalb auch Voraussetzung, dass die Kinder und deren Eltern mit der Veröffentlichung einverstanden sind. Nachdem das jeweils ausgeloste Kind das Fensterchen geöffnet und die dort vorgefundene Figur zur Krippe gestellt hat, darf es aus dem Lostopf den Namen des nächsten Kindes ziehen. Die Gemeindereferentin Steffi Haimerl wird sich dann telefonisch melden und den neuen Termin zum Öffnen des nächsten Türchens vereinbaren. Das erste Video mit der Ziehung der ersten Namens erscheint am Montag, den 30.11.2010, 18.00 Uhr, auf o.a. Homepage. Ab dann sind die aktuellen Bilder täglich von 18 bis 19 Uhr zu sehen. Die Gemeindereferentin und die gesamten Pfarreiengemeinschaft würde sich über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:der_besondere_Adventskalender.JPG"
Foto: Herbert Fuchs

-------------------------------------------------------------------

15.10.2020:
Bild "Pfarreiengemeinschaft:Pfarrer_Ries.jpg"

-------------------------------------------------------------------

03.10.2020:

Bei der Erstkommunion stand der Familienkreis im Mittelpunkt

64 Kinder aus der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf erstmals am Tisch des Herrn


Nach längerer Vorbereitungsphase und angepasstem  Organisationskonzept konnte sie jetzt doch noch im würdigen Rahmen stattfinden, die Hl. Erstkommunion der Kinder aus der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf, nachdem die traditionellen Termine im Frühjahr ja aus bekannten Gründen verschoben werden mussten.

Über mehrere Festgottesdienste  verteilt schaffte das Seelsorgeteam um Pfarrer Tobias Magerl dann trotzdem insgesamt eine feierliche Atomsphäre, wo die Kinder in erster Linie im Kreise ihrer Familien dieses hohe Sakrament in Empfang nehmen durften. Wegen der vorgeschriebenen Hygieneabstände musste die Kinder der Pfarrei Patersdorf sogar in die Pfarrkirche nach Teisnach ausweichen, damit wenigstens die Teilnahme aller Eltern sichergestellt werden konnte. In diesem Zusammenhang dankte er besonders diesen Eltern für ihr Verständnis.  Als äußeres Zeichen der hohen Wertschätzung der Familie sollten die Kinder diesmal beim der Kommunionfeier in der Kirche direkt bei  ihren Familien Platz nehmen und durften dann einzeln feierlich ihre Erste Heilige Kommunion am Altar durch den Pfarrer in Empfang nehmen.

Insgesamt bezeichnete Pfarrer Tobias Magerl die vergangenen Monate als „Zeit der Familie“,  weil so viele gewohnte Wege, egal ob zur Schule oder besonders auch in  Kommunionvorbereitung nicht mehr begangen werden konnten. Hier musste man sich, bei der Vorbereitung zur Erstkommunion, umso mehr auf die sehr gute Mitarbeit der Familien stützten, um die wichtigsten grundlegenden Werte zu vermitteln. Insgesamt lobte Pfarrer Magerl die Mitarbeit der Eltern und dankte ihnen deshalb ganz besonders in dieser schwierigen Zeit.
Den Blick in die Zukunft gerichtet gab der Pfarrer zu bedenken, dass wohl weitere  lieb gewordene Traditionen an Allerheiligen oder an Weihnachten neu definiert werden müssen. Dabei müsse bei den Feiern die  Familien noch mehr eingebunden werden. In diesem Zusammengang appellierte er an das  Vertrauen und den Glauben an Gott, um diese so schnell wechselnden Zeiten gut zu überstehen.

Erstkommunionkinder:
Teisnach: Achatz Emilia, Augustin Tobias, Augustin Jonas, Beubl Sonja, Bruckdorfer Emma, Ettl Anton, Globig Clarice, Hagengruber Johannes, Huke Jonathan, Jakob Anna, Kammerer Emilia, Leichtling Philip, Neumann Sina, Neumann Leonie, Oswald Philip, Oswald Dominik, Precht Eilsabeth, Rieglbauer Dustin, Schmid Simon, Sehm Anna, Vogl Nina, Vogl Mia, Wittenzellner Franziska
Geiersthal: Fischer Robert, Fischl Thomas, Kerschbaum Sophia, Kleingütl Leon, Köppl Fabian, Köppl Diana, Nothaft Max, Pfeffer Florian, Polz Lukas, Starmach Sandra, Steinhofer Jonathan, Stiglbauer Michael, Treml Alexandra, Weindl Hanna

Die Bilder stammen von Claudia Ratzka.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Teisnacher_Maedels_2020.jpg"
Die Mädels aus Teisnach bei ihrer Erstkommunion mit Pfarrer Tobias Magerl (hinten rechts) und Gemeindereferentin Steffi Haimerl (hinten links) vor dem Hochaltar der Pfarrkirche Teisnach

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Teisnacher_Buben_2020.jpg"
Die Teisnacher Buben bei der Erstkommunion vor dem Hochaltar der Pfarrkirche Teisnach mit Pfarrer Tobias Magerl (hinten Mitte) und Religionslehrerin Marlene Aigner (hinten links) und Gmeindereferentin Steffi Haimerl.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Geiersthal_Kinder_2020.jpg"
Die Kinder aus dem Gemeindegebiet Geiersthal vor dem Hochaltar der Pfarrkirche Teisnach mit Pfarrer Tobias Magerl (hinten Mitte) und Gemeindereferentin Steffi Haimerl (links daneben)

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Marcher_Kinder_2020.jpg"
Die Kinder der Pfarrei March vor dem Hochaltar der Pfarrkiche March mit Pfarrer Tobias Magerl (hinten Mitte mit Gemeindereferentin Steffi Haimerl (rechts daneben)

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Patersdorfer_Kinder_2020.jpg"
Die Erstkommunionkinder der Pfarrei Paterdorf vor dem Haupteingang der Pfarrkiche Teisnach mit Pfarrer Tobias Magerl und Gemeindereferentin Steffi Haimerl (hinten Mitte) und die beiden Vertreter der Grundschule Patersdorf Carmen Wittenzellner (hinten links) und stellvertr. Schulleiterin Hannelore Wittenzellner (hinten rechts)

-------------------------------------------------------------------

29.06.2020:
Bild "Pfarreiengemeinschaft:Video_Pfarreiengemeinschaft.jpg"

Video über die Kirchen der Pfarreiengemeinschaft


Gemeindereferentin Steffi Haimerl hat ein Video mit Impressionen
zu den Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft erstellt.

Dieses Video können Sie sich >>hier ansehen...








-------------------------------------------------------------------

05.05.2020:

Vereint unter Mariens Schutz

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Maiandacht_Teisnach_2020.jpg"

Erstes gemeinsames Gebet in der Pfarrkirche Teisnach

Vorschriftsmäßig mit Mundschutz und Desinfektionsmittel ausgestattet haben Gemeindereferentin Steffi Haimerl und Pfarrer Tobias Magerl mit entsprechendem Sicherheitsabstand die ersten Gläubigen begrüßt, die zur Maiandacht am Montag in die Teisnacher Kirche zusammengekommen sind. Ursprünglich im Freien geplant, machte der Mairegen eine Verlegung in die Kirche notwendig. Die war jedoch problemlos möglich, denn im Freien beträgt die Obergrenze 50 Personen, genauso viele Plätze sind in der Teisnacher Kirche vorhanden und entsprechend markiert um den Abstand von zwei Metern einzuhalten. Die Marienverehrer bewiesen in der halbstündigen Andacht, dass Glaubensfreude und gemeinsames Beten sich auch durch einen verpflichtenden Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz nicht beeinträchtigen lassen.
Foto: Christine Oswald


----------------------------------------------------------

04.05.2020:

Gottesdienstordnung in der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf

Schrittweise Öffnung von Gottesdiensten nach den diözesanen Richtlinien

Ab 4. Mai ist eine behutsame Öffnung von Gottesdiensten möglich, allerdings gilt es dabei zahlreiche Auflagen und Einschränkungen zu beachten. Ein Team aus den Seelsorgern, den Kirchenpflegern und den PGR-Sprechern aus allen drei Pfarreien hat sich mit dem Neustart ab Montag, den 4. Mai befasst. Folgende Regelungen gelten. Montag bis Freitag wird jeweils um 19.00 Uhr eine Maiandacht im Freien stattfinden, da hierzu bis zu 50 Personen teilnehmen dürfen, der Abstand zueinander muss 1,5 Meter betragen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht. Treffpunkt ist jeweils vor der betreffenden Kirche: Montag Teisnach, Dienstag Kaikenried, Mittwoch March, Donnerstag Fernsdorf, Freitag Geiersthal. Ein spontanes Ausweichen in die Kirche bei Regen ist nicht möglich, so dass ein Regenschirm mitgenommen werden sollte. Ab Samstag, den 9. Mai werden dann wieder Messen mit Gläubigen gefeiert. Allerdings richtet sich die Anzahl der Gläubigen nach der Größe der jeweiligen Kirche, da hier Abstandsregeln von 2 Metern gelten. Daher müssen Zutrittskarten für die Sonntagsmessen ausgegeben werden. Diese liegen ab Mitte der Woche in der jeweiligen Kirche bereit. Sonntagsmessen finden statt wie folgt: Samstag 17.30 Patersdorf, 19.00 Teisnach, 19.00 March; Sonntag 8.30 Patersdorf, 10.00 Teisnach, 9.00 March
Um möglichst vielen Gläubigen die Möglichkeit zu bieten eine Messe mitzufeiern, auch wenn die Teilnehmerzahl an den Sonntagen begrenzt ist, gilt ab Montag, den 11. Mai folgende Werktagsordnung für Messfeiern: Montag 19.00 March, 19.00 Teisnach; Dienstag 19.00 Kaikenried, 19.00 Patersdorf, Mittwoch 8.30 Teisnach, 8.30 March; Donnerstag 19.00 Patersdorf, 19.00 Kaikenried; Freitag 8.30 Teisnach, 19.00 Kaikenried.

Die kleineren Kirchen und Kapellen werden vorerst ausgespart, weil hier die Einhaltung der Abstandsregeln problematisch ist. Grundsätzlich gilt, dass bei allen Gottesdiensten verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Darüber hinaus werden Ordnungsdienste die Plätze zuweisen um den Platz in den Kirchen optimal ausnutzen zu können. Grundsätzlich gilt weiterhin die Aussage von Bischof Rudolf: „Für Gläubige, die auf diese Weise nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sondern sich über Medien oder durch persönliches Gebet mit der Sonntagsmesse verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt.“


----------------------------------------------------------

11.04.2020:

Im Ruhestand zieht er nach March

Zum Abschied gab es ein Abenteuer für Eschlkams Seelsorger Engelbert Ries


https://plus.pnp.de/lokales/viechtach/3657968_Im-Ruhestand-zieht-er-nach-March.html

----------------------------------------------------------

20.03.2020:

Liebe Brüder und Schwestern unserer Pfarreiengemeinschaft

,
selbst die Generation der Großeltern unserer Zeit kommt der Gedanke: So etwas haben wir noch nie erlebt:
Schulen und Kindergärten werden geschlossen,
einen 2Meter Abstand müssen wir einhalten,
und Großeltern sollen ihre Enkel nicht mehr besuchen.
Manche kaufen ein, als ob eine Hungersnot kommen würde.
Unsere Lage führt zweifelsfrei zu Ängsten und Sorgen.

Unser Bischof ist zu der schweren Entscheidung gekommen, dass wir keinen Gottesdienst mit großer Ansammlung von Menschen verantworten können.
Er fügt sich schweren Herzens an staatliche Verordnungen. Gleichsam weiß er, wie doch gläubige Menschen an der Heiligen Sonntagsmesse festhalten, - und das zurecht.

Schließlich gibt es nicht nur notwendiges Essen und Trinken
für den Menschen, sondern auch die Nahrung der Seele.

Ich bin mir sicher, dass eine solche Entscheidung nicht leicht fällt und bin doch dankbar, dass allen Seelsorgern nichts näher liegt als der Schutz unserer Menschen.

In Italien erleben wir, was geschieht, wenn man zu spät Vorsorge trifft. Das kann auch uns treffen.

Deshalb:
Seien sie Vorbild und geben Sie Zeichen:
- Halten Sie einen 2Meter Abstand! Wo immer Sie sind!
- Telefonieren Sie mit den Menschen, die einsam sind!
- Schließlich: beten Sie und vertrauen auf die Wirksamkeit des Gebetes und auf Gottes Hilfe!

Wenn wir den 4. Fastensonntags in unseren Kirchen feiern könnten, würden wir die Worte des heiligen Paulus an die Epheser mit dem Aufruf hören:
„Lebt als Kinder des Lichtes!“
Und Licht bedeutet Vertrauen und Zuversicht.

Und im Evangelium heilt Jesus einen Blindgeborenen.
Wir lesen: Jesus sprach zum Blinden:
„Geh und Wasch dich!“
Und als dieser das tat, „kam er zurück und konnte sehen.“
Vielleicht kann diese schwere Krise unseren Geist waschen,
dass wir wieder erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist:

- Achtsamkeit füreinander,
- Zeit füreinander und schließlich
- die Liebe zu Gott und den Mitmenschen,
    die uns auch geistlich nährt.

Passen Sie gut auf sich auf!
Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes!

Ihr Pfarrer Tobias Magerl

4. Fastensonntag

Lesung
aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser

Brüder und Schwestern!
Einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr durch den Herrn Licht geworden. Lebt als Kinder des Lichts!
Das Licht bringt lauter Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit hervor.
Prüft, was dem Herrn gefällt,
und habt nichts gemein mit den Werken der Finsternis, die keine Frucht bringen, sondern deckt sie auf!
Denn man muss sich schämen, von dem,
was sie heimlich tun, auch nur zu reden.
Alles, was aufgedeckt ist, wird vom Licht erleuchtet.
Alles Erleuchtete aber ist Licht.
Deshalb heißt es:
Wach auf, du Schläfer, und steh auf von den Toten, und Christus wird dein Licht sein.

Wort des lebendigen Gottes

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
In jener Zeit sah Jesus einen Mann, der seit seiner Geburt blind war.
Jesus spuckte auf die Erde; dann machte er mit dem Speichel einen Teig, strich ihn dem Blinden auf die Augen
und sagte zu ihm: Geh und wasch dich in dem Teich! Der Mann ging fort und wusch sich. Und als er zurückkam, konnte er sehen.
Die Nachbarn und andere, die ihn früher als Bettler gesehen hatten, sagten: Ist das nicht der Mann, der dasaß und bettelte?
Einige sagten: Er ist es. Andere meinten:
Nein, er sieht ihm nur ähnlich. Er selbst aber sagte: Ich bin es.
Da brachten sie den Mann, der blind gewesen war, zu den Pharisäern.
Es war aber Sabbat an dem Tag, als Jesus den Teig gemacht und ihm die Augen geöffnet hatte.
Auch die Pharisäer fragten ihn, wie er sehend geworden sei.
Der Mann antwortete ihnen: Er legte mir einen Teig auf die Augen; dann wusch ich mich, und jetzt kann ich sehen.
Einige der Pharisäer meinten: Dieser Mensch kann nicht von Gott sein, weil er den Sabbat nicht hält. Andere aber sagten:
Wie kann ein Sünder solche Zeichen tun?
So entstand eine Spaltung unter ihnen.
Da fragten sie den Blinden noch einmal: Was sagst du selbst über ihn? Er hat doch deine Augen geöffnet.
Der Mann antwortete: Er ist ein Prophet.
Sie entgegneten ihm: Du bist ganz und gar in Sünden geboren, und du willst uns belehren? Und sie stießen ihn hinaus.
Jesus hörte, dass sie ihn hinausgestoßen hatten, und als er ihn traf, sagte er zu ihm: Glaubst du an den Menschensohn?
Der Mann antwortete: Wer ist das, Herr?
Sag es mir, damit ich an ihn glaube.
Jesus sagte zu ihm: Du siehst ihn vor dir;
er, der mit dir redet, ist es.
Er aber sagte: Ich glaube, Herr! Und er warf sich vor ihm nieder.

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus!

Fürbitten:

1. Für die Gefährdeten, die Kranken, Alten und die Kleinkinder,
dass sie durch unsere Vorsicht geschützt bleiben.
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!

2. Für die verantwortlichen Politiker und Bischöfe, dass sie die rechten Entscheidungen zur rechten Zeit treffen.
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!

3. Für die Ängstlichen und Unsicheren,
dass sie Zuversicht und Hoffnung erfahren.
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!
4. Für unsere Kinder,
dass sie vor übertriebenen Ängsten verschont bleiben.
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!

5. Für die Menschen in Quarantäne
und die in Todesgefahr,
dass sie die Liebe ihrer Mitmenschen erfahren.
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!

Für die bereits Verstorbenen,
dass sie in deinem Reich willkommen heißen!
Christus höre uns! A.: Christus erhöre uns!

Z.: Darum bitten wir durch Christus unsern Herrn. AMEN

Radio
https://www.horeb.org/
https://www.radiomaria.at/

Die Sender bieten Impulse, Gebetszeiten (Stundengebet, Rosenkranz), Gottesübertragungen (z.B. Hl. Messe mit Papst Franziskus), Radioexerzitien ...

----------------------------------------------------------

19.03.2020:

Wichtige Informationen



•    In jeder Pfarreiengemeinschaft findet täglich eine Messe statt, aber ohne Öffentlichkeit.
Der Priester feiert sie mit Pfarrvikar, Gemeindereferentin und Mesner, die das Kirchenvolk repräsentieren.
Darüber hinaus können keine weiteren Personen anwesend sein (auch keine Ministranten).
Der Mesner läutet die Glocken zu Beginn und zur Wandlung.
Die übrigen Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft wissen dabei um die Stunde der Messen und hören die Glocken, die vor Beginn zum gleichzeitigen Gebet zu Hause einladen und dann auch auf die Wandlung hinweisen.
Die tägliche Messe wird um 7.30 Uhr in der Pfarrkirche Teisnach gelesen.
• Sämtliche Messintentionen ab 21.03.2020 verschieben sich auf die Zeit ohne Einschränkung.
Pfarrbriefe werden vorerst nicht gedruckt und nicht ausgetragen.
• Die Gläubigen sind eingeladen, die Messe in den Medien mitzufeiern.
Die Messe im Regensburger Dom wird sonntäglich um 10 Uhr per Internet-Lifestream (www.bistum-regensburg.de) übertragen.
Täglich wird über www.domradio.de und Radio Horeb die Feier der Messe übertragen.
• Für die Osterliturgie gilt ebenso: Wir feiern sie, aber nicht öffentlich, die Gläubigen beten zu Hause mit.
Nähere Hinweise folgen nächste Woche.
• Beichtgelegenheiten werden nach Beendigung der Krise in ausreichender Zahl angeboten.
• Dreimal täglich lädt die Kirchenglocke zum Gebet des Engel des Herrn.
Auf der Bistumshomepage finden Sie eine Schaltfläche, die auf Hilfestellungen und Anregungen für das persönliche Gebet hinweist.
• Die Erstkommunionfeiern finden nicht an den geplanten Terminen statt. Neue Termine können momentan nicht festgelegt werden.


Vergessen wir bei allem nicht:
Diese Notsituation wird vorübergehen.
Dann können wir in Freiheit und Freude Dank sagen für Gottes Nähe in dieser schweren Zeit und ein Fest feiern.
Diese Perspektive und diese Hoffnung sind für uns wie für alle Gläubigen wichtig.


----------------------------------------------------------


08.03.2020:

Ruhestandspfarrer für unsere Pfarreiengemeinschaft


https://www.mittelbayerische.de/region/cham-nachrichten/pfarrer-ries-verschlaegt-es-jetzt-nach-march-20909-art1888184.html

----------------------------------------------------------

05.02.2020:

Erstmals gemeinsame Lichtmessfeier


Einen prächtigen Anblick boten am vergangenen Samstag die vor dem Altar der Teisnacher Pfarrkirche aufgestellten Erstkommunionkerzen. Die über 60 Erstkommunionkinder aus den Pfarreien Geiersthal-Teisnach, March und Patersdorf, zahlreiche Firmbewerber und viele Gläubige waren zunächst in festlicher Prozession mit Kerzen in den Händen zum Gotteshaus gezogen. Dort segnete Pfarrer Tobias Magerl die Kerzen und spendete nach dem gemeinsamen Lichtmessgottesdienst der Pfarreiengemeinschaft den Blasiussegen einzeln an die Gläubigen.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Lichtmess_2020.jpg"
Pfr. Magerl spendet den Blasiussegen, im Hintergrund die Kommunionkerzen der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf  (Foto: Hans Treml)

----------------------------------------------------------

01.01.2020:

20 jähriges Priesterjubiläum zum Neuen Jahr

Pfarrvikar Dr. Joseph Kanamkudam am 1.1.2000 in Indien zum Priester geweiht


Der Neujahrsgottesdienst in der Patersdorfer Pfarrkirche St. Martin stand unter einem besonderen Stern. Pfarrvikar Dr. Joseph Kanamkudam vom Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf  konnte am Neujahrstag sein 20jähriges Priesterjubiläum feiern und schon eingangs dankte ihm Pfarrer Tobias Magerl für sein Wirken und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass er der Pfarreiengemeinschaft noch lange erhalten bleiben möge.
Pfarrer Joseph, so wie der bescheidene und stets freundliche Geistliche überall genannt wird, wurde in seinem Heimatbistum Irinjalakuda im südindischen Bundesstaat Kerala am 1. Januar 2000 zusammen mit 19 anderen Anwärtern zum Priester geweiht und war anschließend zwei Jahre Pfarrvikar in Indien. Er berichtet, dass einige andere Priester seines Jahrganges, so wie auch er selber,  in den Folgejahren als weltliche Priester bis Europa und den USA gingen. Er selber verbrachte dabei 5 Jahre in Rom, wo er als Theologe sogar promovierte. Dann kehrte er in sein Heimatbistum zurück, wo er noch einige Jahre als Pfarrer wirkte. Ab dem Jahr 2015 wurde er dann in das Bistum Regensburg berufen, wo er seither Pfarrer Tobias Magerl bei der Seelsorgearbeit der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-Patersdorf unterstützt. Diese Pfarreiengemeinschaft wurde bekanntlich zum 1. Sept. 2019 um die Pfarrei March erweitert, so dass das Seelsorgeteam um Pfarrer Tobias Magerl, Pfarrvikar  Dr. Joseph Kanamkudam und der Gemeindereferentin Stefanie Heimerl ein Seelsorgegebiet über ein Gebiet von 5 Gemeinden zu betreuen hat.
In seiner Predigt warb Joseph um weiterhin viel Vertrauen zu Gott, so wie es schon die Hirten an der Krippe hatten, als die den neugeborenen Sohn Gottes besuchten. Dieser Glaube sie auch in der Gegenwart, sowohl als Dankbarkeit in Hinblick auf das verflossene als auch als Hoffnung für das jetzt angebrochene Jahr ganz entscheidend und dazu brauche auch jeder Gottes Segen.

Im Namen der gesamten Pfarrei Patersdorf, dem Pfarrgemeinderat, der Kirchenverwaltung und der anwesenden Gottesdienstbesucher danke die Sprecherin Ursula Dachs dem Pfarrvikar mit einem Strauß Blumen und einem Pfarrkalender als äußeres Zeichen für seine segensreiche Tätigkeit in der Pfarrei Patersdorf und der gesamten Pfarreiengemeinschaft. Sie wünschte ihm dazu auch weiterhin viel Schaffenskraft. Die Gottesdienstbesucher bekräftigen diesen Wunsch spontan  mit einem unüberhörbaren Schlussapplaus.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:20_jaehriges_Priesterjubilaeum_zum_Neuen_Jahr_Bild.JPG"
Vertreter der Patersdorfer Pfarrgemeinde und der Kirchenverwaltung gratulierten dem Jubilar Pfarrer Dr. Joseph Kanamkudam vor dem Hochaltar der Pfarrkirche St. Martin v.l. Kirchenpfleger Albert Kuhbandner, Friedl Treimer (vom Pfarrgemeinderat) Ursula Dachs (Sprecherin des Pfarrgemeinderates) und Helmut Moosmüller sen. (Kirchenverwaltung)

----------------------------------------------------------

01.12.2019:

Vorstellung der Erstkommunionkinder

In allen drei Pfarrkirchen der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March Patersdorf wurden am 1. Adventssonntag die Kommunionkinder den Pfarrgemeinden vorgestellt.


Insgesamt 61 Kinder waren der Einladung gefolgt. Pfarrer Tobias Magerl, Pfarrvikar Joseph und Gemeindereferentin Steffi Haimerl stellten die Kinder der 3. Klassen namentlich vor und baten die Pfarrangehörigen um Gebetsbegleitung in den nächsten Monaten bis zur Erstkommunion im April 2020.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Kommunionkinder_20_Teisnach.jpg"
Pfr. Tobias Magerl mit 37 Kommunionkindern in Teisnach. (Foto: Muhrhauser)

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Kommunionkinder_20_March.jpg"
12 Kommunionkinder in March mit Gemeindereferentin Steffi Haimerl, Pfarrvikar Joseph und Betreuerin Anita Süß (hintere Reihe, v. l.) Foto: Haimerl

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Kommunionkinder_20_Patersdorf.jpg"
Pfr. Tobias Magerl mit 12 Patersdorfer Drittklässlern (Foto: Marchl)

----------------------------------------------------------


10.11.2019:

Zum Tode von Klaus Vogl

Ein geschätztes Mitglied unseres Pfarrgemeinderates ist nach schwerer Krankheit verstorben


Bild "Pfarreiengemeinschaft:Todesanzeige_Klaus.JPG"

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Nachruf_Vogl_Klaus.JPG"



----------------------------------------------------------

16.10.2019:

Gemeindereferentin feierlich ausgesandt

Pontifikalamt mit Bischof Rudolf

Zusammen mit einer Kollegin wurde die neue Gemeindereferentin Steffi Haimerl offiziell in den Dienst der Diözese Regensburg gestellt. In der altehrwürdigen Basilika St. Emmeram in Regensburg fand das festliche Pontifikalamt am vergangenen Samstag statt. Groß war die Freude für Bischof Rudolf und die zahlreichen Gottesdienstbesucher, dass über zwanzig Ministranten aus Teisnach, March und Patersdorf den großen Tag „ihrer“ Gemeindereferentin begleiteten. Bischof Rudolf schenkte daraufhin jedem Messdiener persönlich einen „Regensburger Rosenkranz“ und stand gern für ein gemeinsames Gruppenfoto zur Verfügung.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:steffi.jpg"
von links: Ausbildungsleiter Richard Ebner, Domkapitular Hans Ammer, Gemeindereferentin Andrea Engl, Bischof Rudolf Voderholzer, Gemeindereferentin Steffi Haimerl, Ausbildungsleiterin Sandra Mirwald und Domprobst Franz Frühmorgen inmitten der der Ministranten aus der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-March-Patersdorf in der Basilika St. Emmeram in Regensburg

Bild "Pfarreiengemeinschaft:steffi-2.jpg"

Fotos: Pfarrer Tobias Magerl

----------------------------------------------------------


24.06.2019:

Bayerische Pfarrer-Nationalmannschaft siegte erneut 6:5

Flottes Benefizfußballspiel gegen Prominentenauswahl der Pfarreiengemeinschaft


Nach der 6:8 Niederlage vor 2 Jahren gegen die Bayerische Pfarrer-Nationalmannschaft“ hatte sich die Prominentenauswahl der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-Patersdorf um Teamchef Ludwig Kilger und Couch Richard Kauschinger sen. zum Rückspiel auf dem Teisnacher Sportgelände einiges vorgenommen. Die hiesige Auswahl setzte sich zusammen aus Vertretern von Kirche, Politik, Wirtschaft und Vereinen der drei Gemeinden Geiersthal, Patersdorf und Teisnach, die zur Pfarrgemeinschaft Teisnach-Patersdorf gehören, die aber Großteils selber nicht mehr aktiv Fußball spielen.
Sportlicher Leiter der Klerusauswahl ist seit Jahren Hans-Jürgen Heidenreich, ein ehemaliger Fußballprofi des 1. FC Nürnberg und U 21 Nationalspieler. Gemanagt wird die Elf von Helmut Kormann, Mitarbeiter im Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg. Mitspieler sind Priester, Ordensgeistliche und Diakone, die ihren Dienst in der katholischen Kirche Bayerns ausüben. Auch  Ortspfarrer Tobias Magerl ist Stammspieler der Pfarrerauswahlmannschaft.  
Ein schönes Ziel ist es laut Manager Kormann 3-4 Benefizspiel im Jahr auszutragen. Seit 2010 fließen die Einnahmen aus den Benefizspielen der Bayerischen Klerusauswahl und der Bayerischen Klerusmeisterschaften in soziale Projekte. Der Erlös dieses Spieles wird den Ordensfrauen des Klosters Mallersdorf zur Verfügung gestellt, die sich für benachteiligte Frauen und Kinder am Rande der Gesellschaft in Afrika einsetzen.
Etwa 200 Zuschauer verfolgten eine muntere Partie und es war deutlich zu sehen, dass Richard Kauschinger seine Mannschaft sehr gut eingestellt hatte. Unter den Zuschauern fanden sich auch die beiden Bürgermeister Daniel Graßl (Teisnach) und zur 2. Hälfe auch noch Willi Dietl (Patersdorf) ein. Das Schiedsrichtertrio um Andreas Egner, Fritz Pfeffer und Florian Stieglbauer leiteten souverän und mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl
In sicheren Kombinationstafetten trug die vorher noch nie zusammengespielte Mannschaft Angriff um Angriff vor und scheiterte aber an der massierten Pfarrerabwehr und am Schusspech. Gleichzeitig konterten die Priester sehr erfolgreich und gingen durch zwei tolle Einzelleistungen von Christian Ogu mit 2:0 in Führung, was auch den Halbzeitstand entsprach. Wie umkämpft die Partie war zeigte eine Zweikampf, wo Pfarrer Tobias Magerl den körperlich weit überlegenen Marco Fenzl, Vorstand der Spvgg Patersdorf, zu Fall brachte.
Auch in der zweiten Hälfte  konnte die Prominentenmannschaft klarste Torchancen nicht verwerten und mussten dazu froh sein, dass sie Dank ihres tollen jungen Torhüters nicht noch höher in Rückstand geriet. Schließlich gelang aber dem ehemaligen Spieß der Patenkompanie, Christian Wiederer der Anschlusstreffer und Franz Wölfl mit dem Schlusspfiff sogar noch der nicht unverdiente Ausgleich. Um den vielen Zuschauern und dem sportlichen Gedanken doch noch einen Sieger der Partie anbieten zu können, entschloss man sich spontan zu einem Elfmeterschießen. Hier zeigten die Pfarrer eindeutig die besseren Nerven und entschieden die Partie schließlich 6:5 für sich.
Am Rand der sportlichen Begegnung sorgte fleißige Helfer des Pfarrgemeinderates unter der Leitung von Daniel Hof für die Bewirtung und sammelte auch emsig für die Benefizaktion. Ludwig Kilger dankte allen ehrenamtlichen Helfern und besonders dem Teisnacher Fußballverein, die den Sportplatz und das Sportheim zur Verfügung gestellt hatten.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Benefizspiel_Mannschaftsfoto.jpg"
Die Bayerische Pfarrernationalmannschaft links mit den schwarzen Trikots und die Prominentenauswahl rechts in grün mit dem Schiedsrichtertrio (blau). Mit dabei auch der Teisnacher Bürgermeister Daniel Graßl (ganz links), Teamchef Ludwig Kilger rechts und Couch Richard Kauschinger 2.v.r.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Benefizspiel_Torraumszene.jpg"
Immer wieder kam es zu packenden Torraumszenen wie hier vor dem Kasten der Pfarrgemeindesauswahl
Fotos: Karlheinz Muhrhauser


----------------------------------------------------------


05.05.2019:

Heute und morgen seid ihr geborgen, auf allen Wegen

48 Kinder der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-Patersdorf zur ersten Mal bei der Kommunion


Unser Leben sei ein Fest, so titelte das schwungvoll vom Patersdorfer Jugendchor vorgetragene Eingangslied und dieser Gedanke zog sich durch die beiden Festgottesdienst zur Heiligen Erstkommunion der Pfarreiengemeinschaft in Teisnach und Patersdorf. Pfarrer Tobias Magerl dankte eingangs der Natur, dass sie den Weißen Sonntag im Kirchenkalender nicht auch noch mit einer Schneedecke überraschte.  Somit konnten die Erstkommunionkinder jeweils in einem, vom Pfarrer und den Ministranten begleiteten feierlichen Festzug in die vollbesetzten Gotteshäuser einziehen. Dort warteten schon voller Vorfreude die Geschwister, Eltern,  Großeltern und Bekannten auf die festlich  gekleideten Kinder.
Schon im Evangelium wies Pfarrer Tobias Magerl mit den Worten Jesu „lasset die Kinder zu mir kommen!“ auf die besondere Beziehung Gottes zu den jungen Christen hin. Diesen Gedanken trug er in seine Predigt weiter,  wo er auf die kürzlich von Wissenschaftler getätigte Aussage über den Glauben in 40 Jahren einging. Dies könne auf diesen langen Zeitraum von niemanden, auch nicht von der Wissenschaft berechnen werden. Dagegen steht auch das von den Paten und Eltern bei der Taufe gegebene Glaubensversprechen, das wie eine Spange bis zur Erstkommunion gilt und dann von den Kinder bei der Erstkommunion wiederholt werde.
Dieses Versprechen steht besonders für Lebensfreude im Glauben und wird sicher auch alle dunklen Vorahnungen überstehen. Das Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“ verinnerlichte das zuvor abgegebene Versprechen nochmals laut hörbar. Dann durften alle Kinder einzeln vortreten und zum ersten Mal das Brot und das Blut Christi zu sich nehmen. Pfarrer Magerl dankte zum Abschluss dem Patersdorfer Jugendchor unter der Leitung von Martha Wittenzellner und für Tei0snach dem Kirchenchor unter der Leitung von Isolde Pollwein und Michael Pollwein an der Orgel. Er dankte auch den Lehrkräften, den Eltern, Ministranten, Mesnerinnen und Helfern, die die Kirche geschmückt haben.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Erstkommunion_Patersdorf.JPG"
Erstkommunionkinder in Patersdorf:
Julia Achatz; Amelie Berger; Veronika Ebner; Sabrina Ebnet; Franziska Hirsch; Nina Holzbauer; Ben Kallinger; Moritz Kapfenberger; Alexander Leidl; Benedikt Ochsenbauer; Emilia Pöhn; Carolin Rabensteiner; Stefan Rose; Franziska Seidl; Maximilian Specht; David Weishäupl; Veronika Wittenzellner

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Erstkommunion_Teisnach.JPG"
Erstkommunionkinder in Teisnach:
Michael Amberger; Leonie Baumgartner; Marco Bayer; Pascal Fitze; Michael Fleischmann; Maximilian Hacker; Maximilian Kandler; Michael Kargl; Emely Kasparbauer; Markus Kasparbauer; Michael Kitzke; Lukas Kraus; Karina Loibl; Jonas Lorz; Timo Mehlich; Leonie Mühlbauer; Elias Muhrhauser; Maximilian Oisch; Julian Pfeffer; Daniel Poupa; Marie Sophie Reinmüller; Samuel Schmid; Emilie Schulz; Alina Slishani; Theresa Stadler; Leo Staudinger; Pascal Stern; Moritz Strohmaier; Fabian Wanner; Tobias Weidlich; Franz Xaver Wittenzellner


----------------------------------------------------------


04.01.2019:

„Wir gehören zusammen“ gilt auch für  behinderte Kinder in Peru

50 Sternsinger aus der Pfarreiengemeinschaft Teisnach-Patersdorf in diesen Tagen feierlich ausgesendet


In diesem Jahr steht die Sternsinger Aktion „Wir gehören zusammen - weltweit“  und beispielgebend sind damit die behinderten Kinder in dem armen südamerikanischen Land Peru gemeint, die sich in dem Hochgebirgsland sehr oft in der Schattenseite des Lebens befinden. Aus diesem Grund wurden auch in diesem Jahr wieder von den Pfarreien Patersdorf und Teisnach insgesamt 50 Kinder in die Ortschaften ausgesandt, um sich als Caspar, Melchior und Baltasar  in den Dienst der guten Sache zu stellen und dem Dreikönigsstern den Segen der Kirchen in jedes Haus zu bringen.
In Teisnach fanden sich 29 Kinder ein, die von Pfarrer Joseph den Segen für ihren Auftrag erhielten und von Oberministrant Dominik Plötz ausgestattet und in 8 Gruppen eingeteilt worden sind. Ihm stand Mesnerin Christine Oswald zur Seite. Der Pfarrer segnete auch die Kreide und den Weihrauch, so dass die jungen „Heiligen Drei Könige“ frohen Mutes losziehen konnten, um in den Ortschaften Kaikenried, Bärmannsried, Wetzelsdorf, Teisnach, Geiersthal, Kammersdorf, Fernsdorf und Piflitz jedes Haus zu erreichen.  
Auch in  Patersdorf waren 21 Kinder in 6 Gruppen unterwegs, die vom Oberministranten Michael Süß eingeteilt und von den Eltern chauffiert wurden. Dabei wurden er von der Mesnerin Marianne Englmeier unterstützt.  Zwei Gruppen waren in Patersdorf, eine in Linden, Frankenried, eine in Zuckenried, eine in Furthof, Grünbach und eine in den Bergortschaften und Schönberg unterwegs, so dass man die Runde jeweils bis zum Nachmittag schaffen konnte.
Der von den Sternsingern überbrachte  Segensspruch "20 C+M+B 19" steht für das lateinische "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus"). Anfang und Ende ist die geteilte Jahreszahl 2019 eingetragen.
Die Pfarreiengemeinschaft bedankt sich bei den engagierten Kindern und insbesondere auch bei den Müttern und Vätern, die die Fahr- und Begleitdienst übernommen haben und bei den Angehörigen der Pfarreiengemeinschaft, die mit ihren Spenden das weltweiten wirkenden Zeichen der christlichen Nächstenliebe unterstützt haben.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Sternsinger_Teisnach.JPG"
Die 29 Sternsinger aus der Pfarrei Teisnach stellten sich mit Pfarrer Joseph (links) vor dem weihnachtlich geschmückten Hochaltar der Teisnacher Pfarrkirche Sankt Margaretha zum Gruppenfoto auf.

Bild "Pfarreiengemeinschaft:Sternsinger_Patersdorf.JPG"
Voller Tatendrang versammelten sich die 21 Patersdorfer Sternsinger zum Gruppenfoto vor ihrer Pfarrkirche Sankt Martin, ganz rechts Oberministrant Michael Süß.